Externe Veranstaltungen

Die Goetheanum-Bauten in ihrem Gelände

– ein Gesamtkunstwerk in Raum und Zeit

Samstag, 18. Januar 2020, 15-18.30 Uhr
Vortrag von Stephan Stockmar mit Lichtbildern
Rudolf Steiner Haus Berlin, Bernadottestr. 90/92 (U-Bahn U3 Podbielskiallee)

Nach dem Scheitern der Pläne für den Johannesbau in München 1912 entstand eine neue Situation: Es galt umzuplanen für einen Standort an exponierter Stelle in der freien Jura-Landschaft oberhalb Dornachs. Nun ging es nicht mehr nur um die Gestaltung eines Innenraums, sondern auch um das Ergreifen der Umgebung. In das für das Erste Goetheanum ab 1913 gestaltete Gelände wurde nach dem Brand in der Sylvesternacht 1922 das Zweite Goetheanum errichtet, dessen Gestaltung Rudolf Steiner mit einem Entwurf für die Außenformen begann. Trotz dieser Brüche ist noch heute ein Gesamtkunstwerk erfahrbar.


Kunst im Gespräch (wöchentlich)

mit Jasminka Bogdanovic

Kunstgeschichtliche und ästhetische Betrachtungen zur Fragen der Malerei, mit Schwerpunkt auf der Farbe.
Die aktuellen Ausstellungen werden stets berücksichtigt.
Mit Lichtbildern

Ort:    Scala Basel, Freie Strasse 89 (Hinter Starbucks im 1. Stock)
Zeit:   Dienstags von 18.00 bis 19.15 Uhr (ausser Schulferien),

Weitere Infos

Ausstellung mit Werken des Malers Zoltán Döbröntei

Freitag/Samstag, 31.1./1.2. 2020, Antroposophische Gesellschaft München in Zusammenarbeit mit der Christengemeinschaft Michael-Kirche

Anthroposophisch inspirierte Kunst und der Maler Zoltán Döbröntei
Prof. Dr. Reinhold J. Fäth, Zoltán Döbröntei, Dr. Albert Pröbstl
Freitag, 31.1., 19 Uhr, Leopoldstr. 46a
Vortrag zur Eröffnung der Gemäldeausstellung von Zoltán Döbröntei, Prof. Dr. Reinhold J. Fäth:
Zeitgenössische christliche Kunst inmitten monströser Bilderwelten der Gegenwart
Die heutige Situation der uns alle umgebenden Bilderwelten ist ernster als vielen Zeitgenossen bewusst ist. Eine rätselhafte, vormals nie dagewesene Bilderflut des Monströsen überschwemmt uns im öffentlichen Raum, der in früheren Jahrhunderten weitgehend von christlicher Kunst architektonisch, plastisch und malerisch geprägt war. Was demonstriert uns das Monströse – und was ein christliches Gemälde wie von Zoltán Döbröntei?

Anschließend Eröffnung der Ausstellung in der Christengemeinschaft (Leopoldstr. 46b) mit dem Maler und den Referenten

Samstag, 1.2., 10 Uhr, Leopoldstr. 46a

Vortrag mit Aussprache (mit Übersetzung), Zoltán Döbröntei
Die durch Anthroposophie erneuerte christliche Kunst
Die christliche Kunst hat sich im Laufe der Zeit extrovertiert und schließlich in den Wellen der modernen Kunst aufgelöst. Es besteht die Notwendigkeit eines neuen Ausgangspunkts, von dem aus ein neuer innerer Strom zur Kunst eines esoterischen Christentums beschritten werden kann. Hier hilft die anthroposophisch orientierte Geisteswissenschaft. Die Napút Kunstakademie in Budapest hat seit 12 Jahren erste Schritte getan. Die Ergebnisse möchten wir Ihnen darstellen.

11 Uhr Pause mit Imbiss

11.30 Uhr
Vortrag mit Aussprache, Dr. Albert Pröbstl
Rudolf Steiners Vorträge „Das Wesen der Farben“ und das  Gemälde „Ätherischer Christus“ von Zoltán Döbröntei
In den Vorträgen „Das Wesen der Farben“ (GA291) entwickelte Rudolf Steiner 1921 eine ganz neue Unterscheidung von Bild-Farben und Glanz-Farben. Die genauen Charakterisierungen dieser Farben sollen entwickelt werden und diesen Farben anschließend an dem Gemälde „Ätherischer Christus“ von Zoltán Döbröntei anschaulich nachgespürt werden.

Anschließend erneute Besichtigung der Ausstellung mit dem Maler und den Referenten (Leopoldstr. 46b). Ende ca. 13 Uhr

Zoltán Döbröntei, geb. 1959 in Celldömölk, studierte an der Ungarischen Kunstakademie in Budapest. In Folge unterrichtete er Malerei an verschiedenen Waldorflehrer-Ausbildungen und Waldorfschulen, ebenso im ungarischen Bothmer-Gymnastikkurs. Zusammen mit anderen anthroposophischen Künstlern aus den Bereichen Drama und Musik, sowie mit Wissenschaftlern aus der Hauschka-Forschung gründete er verschiedene experimentelle Kunst-Ausbildungen, in denen die Beziehungen zwischen Kunst und Wissenschaft erforscht wurden. An der von ihm mitbegründeten Napút-Akademie unterrichtet er Malerei, Kunstgeschichte, Kunstphilosophie und hält Vorträge zur Farbenlehre (Goethe, Rudolf Steiner).

Prof. Dr. Reinhold J. Fäth, Studium Malerei, Kunsttherapie in Ottersberg und Dornach. Kunstwissenschaftliche Promotion Universität Konstanz. Buchautor, Hochschullehrer, Ausstellungskurator, Kunstsammler, Anthroposoph.

Dr. Albert Pröbstl, geb. 1958 in München, Studium der Chemie und Biochemie, 1990 bis 1995 goetheanistische Forschung, 1994–2003 Mitarbeiter der Firmen WELEDA und TAUTROPFEN, seit 2003 Geschäftsführer und zeitweise Lehrer für Chemie und Physik an der Freien Waldorfschule Chiemgau in Prien.

Eintritt wird für die drei Vorträge einzeln erhoben. Gesamtkarte: € 30 Mitglieder (3 Coupons), Nichtmitglieder € 36, Ermäßigt € 21

Architektur - schauend, befragend, modellierend 2020

Seminare 2020 für:Architekten, Studenten, Interessenten:

Januar: 24./25./26.
Juni: 26./27./28.

Plastikschule am Goetheanum

weitere Infos

Bildhauertreffen 2. bis 16. August 2020 in Laas / Südtirol

Das Bildhauertreffen im Rahmen der Sektion für Bildende Künste am Goetheanum findet seit mehreren Jahren im Sommer in unmittelbarer Nähe zu einem Steinbruch statt. (Triest, Azzano, Südfrankreich, Sölk, St. Margarethen etc.) In diesem Jahr finden sich die Künstler in Laas (Vinschgau /Südtirol) ein mit freiem Blick auf den Berg, aus dem der Laaser Marmor abgebaut wird. Im Vordergrund des Treffens steht die Eigenheit des Steines - wie Oberfläche, Farbe, Grösse, Härte und Weiche -, die sich auch in Kultur und Landschaft widerspiegelt.

Wer:                Mitglieder der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft
Wann:             2. bis 16. August 2020
Wo:                 Rimpfhöfe Laas (Vinschgau/Südtirol)
Kontakt und
Anmeldung:    Willi Grass - willi.grass@me.com – Tel. +43 6991 723 2000

Sommerbildhauerkurs Markgräflerland

Vom 2. bis 15. August findet ein Sommerbildhauerkurs im Markgräflerland statt.

Weitere Informationen:

Galerie Helmers
Ernst Scheffelt Straße 22 
79 403 Badenweiler - Lipburg 
Postfach 323 
Seit 1979 Freie Schule für künstlerisches Gestalten e.V.
www.freieschule.com
Email: kontaktnoSpam@freieschule.com 
Telefon/Fax: 07632 1201

Imagefilm: https://www.youtube.com/watch?v=Fo7s7KlFq54
Englisch: https://www.youtube.com/watch?v=eUyLwMophwA

Sommerakademie im Schweizer Jura 2020

Wege zu einer modernen, imaginativen Bildgestaltung
Malerei-Fortbildung mit Zoltán Döbröntei und Helga Hódosi vom 9.-14.8.2020

Für wen:
Malerinnen und Maler die ihren Beruf vertiefen, neue Impulse bekommen; sich für Imagination interessieren und einen praktischen Weg kennenlernen möchten, mit Imaginationen zu arbeiten.
Termin:
9.-15. August 2020
Dauer:
5 Tage vom So. 9.8. Anreise, 10.-14.8. Malen, Sa. 15.8. Abschlussausstellung, Abreise (kürzere Teilnahme nach vorheriger Vereinbarung ist möglich)
Ort:
Im Künstlerhaus von Friederike Lögters, Au Village 27, 2887 Ocourt
Kosten:
Honorar Malen 400 CHF
6 Übernachtungen im Haus 140 CHF
6 Tage Verpflegung im Haus 210 CHF
Sprachen:
deutsch, ungarisch, englisch, französisch, italienisch, finnisch
Anmeldung und Kontakt:
Helga Hódosi ( spricht deutsch und englisch) / email: naputasoknoSpam@gmail.com

Weitere Infos im Flyer, hier downloaden