Aufbruch ins Ungewisse – Kunstschaffen in Zeiten von Corona

|   News
Künstler und Künstlerinnen, die sich mit der Anthroposophie verbunden fühlen, sind eingeladen, bis spätestens 14. Juni eine bis drei Arbeiten aus den letzten Wochen einzureichen.

Für jeden Menschen auf der ganzen Welt bringt die Corona-Krise neue Erfahrungen und grosse Herausforderungen mit sich. Wie haben die KünstlerInnen diese Krise erlebt, und was hat sich dabei Neues in ihrer künstlerischen Arbeit gezeigt? Die Sektion möchte mit Werken aus dieser Zeit eine Ausstellung in Dornach am Goetheanum realisieren.

Teilnahmebedingungen
Eingeladen sind alle professionell arbeitenden Künstler, die sich mit der Anthroposophie verbunden fühlen!
Gefragt sind Werke der Disziplinen der Bildenden Kunst (Zeichnungen, Skizzen, Bilder, Objekte, Skulpturen, Fotografien oder Performances als Video). 
Wir bitten alle KünstlerInnen um ein schriftliches Statement oder einen ausformulierten Gedanken zu ihrem Werk, dessen Entstehung oder zum Zeitgeschehen. Nach Möglichkeit versuchen wir, aus den eingegangenen Werken eine kleine Ausstellungsbroschüre zu gestalten. Es sei hier berücksichtigt, dass wir eine Auswahl der Werke treffen und von jedem Künstler nur ein Werk zeigen werden. In Ausnahmefällen können auch bis zu drei Werke ausgestellt werden, wenn diese sich inhaltlich ergänzen.

Thematischer Fokus
Das Werk nimmt direkten oder indirekten Bezug auf die aktuelle Corona-Krisensituation.

Eingabe
Die Eingaben erfolgen ab sofort und bis spätestens am 14. Juni. Sie können gerne am Goetheanum Empfang abgegeben oder per Post an diese Adresse geschickt werden:
Sektion für Bildende Künste
Goetheanum
Freie Hochschule für Geisteswissenschaft
Rüttiweg 45
CH - 4143 Dornach

Fragen bitte per Email an: sbknoSpam@goetheanum.ch

* Rücksendungen bis A4 Format übernimmt der Veranstalter, für grössere Objekte bitten wir die KünstlerInnenen, dies selbst zu bezahlen. Alle eingegangenen Arbeiten werden bis Ende September 2020 an die KünstlerInnen zurückgesandt.

Ausstellungsdauer / Ort
4. Juli bis 28. August 2020 (Foyer und erste Etage am Goetheanum)
Es ist vorgesehen, die Resultate mit einer öffentlichen Feier zu würdigen. Der genaue Zeitpunkt wird noch auf der Webseite bekannt gegeben.

Link zum Einladungsbrief

Beitrag zur Corona-Zeit: Étude de chaosmos, 2020, von Jean-Paul Ingrand