Zum Schaffen der Malerin Ninetta Sombart 1925–2019

|   News
Kann man ein Wesen malen, das geistig-göttlicher Natur ist? Und wie lässt sich ein Mensch gewordener Gott malen, sodass nicht nur die menschliche Seite zur Geltung kommt? Welche malerischen Mittel, welche Farben und kompositorischen Elemente sind hier sprechend und ausdrucksvoll? Sektionsleiterin Christiane Haid geht diesen Fragen nach.

Seit Jahrhunderten haben sich Künstlerinnen und Künstler vielfältig dieser Aufgabe gestellt. Viele Bilder zeigen die Gratwanderung, Nichtsichtbares in ein sinnliches Gewand zu kleiden und es so dem Erleben zugänglich zu machen. Die Schilderungen im Alten und Neuen Testament waren dabei die zentrale Inspirationsquelle. Ninetta Sombart geht hier einen ganz eigenen Weg, indem sie der Farbe und dem Licht durch eine differenzierte Öllasur und in späteren Jahren Acryl-Schichttechnik mit nahezu 60 Schichten und zahlreichen Überarbeitungen der Bilder, manchmal über mehrere Jahre, eine besonders subtile Wirkungsform verleiht.

Hier weiterlesen

Ninetta Sombart, Abendmahl, 80x90 cm