Statt Firmenausflug Kultur-Betrag!

|   News
Architekt Yaike Dunselman vom Fachteam der Sektion unterstützt in Zeiten von Corona Kunst- und Kultursektor mit nachahmenswerter Initiative.

Jeder, jede Branche, ist vom Covid-19-Virus betroffen. Architekturbüros müssen sich jetzt mit unsicheren Erwartungen für die Zukunft auseinandersetzen, und oft arbeiten alle Mitarbeiter von zu Hause. Trotz der Tatsache, dass die meisten technisch gut vorbereitet waren, entspricht dies nicht unserer Art von Arbeit. Das Gespräch, der ständige Gedankenaustausch und menschliche Begegnung sind notwendig, um die innere und gestaltende Kreativität anzuregen.

Viele Sektoren sind aber noch viel stärker betroffen, und die Regierung hilft daher mit Milliardenbeträgen. Jetzt, nach einigen Wochen, ist eine Lockerung der Corona-Maßnahmen am Horizont sichtbar. Vor einigen Tagen habe ich gelesen, dass Friseure, Schönheits- und Massagesalons sowie Gartencenter in der Schweiz ab dem 28. April wieder öffnen dürfen. Am 11. Mai folgen Schulen, Märkte und Geschäfte. Und (vielleicht) werden Universitäten, Museen und Bibliotheken ab dem 8. Juni folgen.

Trotz der Tatsache, dass ich mich über die Entspannung der Corona-Maßnahmen freue, werde ich auch innerlich zutiefst traurig. Es scheint, dass vor allem das Schneiden unserer Haare und der Kauf von Gartenpflanzen unsere existenziellen Lebensbedürfnisse sind. Der Besuch einer Bibliothek, eines Konzerts, eines Theaters oder eines Museums folgt zuletzt, während dieser Sektor ebenfalls unglaublich hart getroffen wurde und noch wird. Hat das nicht etwas mit einer abscheulich materiellen und egozentrischen Eitelkeit zu tun, fragte ich mich? Macht uns die Länge unserer Haare mehr Sorgen als die kulturelle Leere, die in unserem Inneren aufgrund des Mangels an Kunst und Kultur auftritt?

Diese innere Leere in Seele und Geist füllt sich leicht mit Angst, und ich warte ganz sicher nicht auf noch mehr Angst. Darüber kann mich sehr aufregen. Doch das möchte ich nicht, und habe mich entschlossen selbst etwas zu unternehmen! In diesem Jahr gibt es für unser Architekturbüro keinen Firmenausflug in eine europäische Stadt, in der sich meine Mitarbeiter unbegrenzt mit Gin-Tonic oder anderen Genüssen vergnügen können, um angeblich ihre Köpfe leer zu machen. Nein, trotz der Tatsache, dass unser Architekturbüro auch finanziell von den Corona-Maßnahmen betroffen ist,  wird jeder Mitarbeiter in den kommenden Monaten einen erheblichen Betrag von mir erhalten um ihn ausschließlich im Kunst- und Kultursektor auszugeben. Ich hoffe, dass meine Mitarbeiter dann, wenn Museen, Theater, Konzerthäuser usw. wieder aufmachen, ihr inneres Leben mit Kreativität und Kunst erfüllen und somit eine „kleine“ Unterstützung für diesen Sektor realisieren können.

Kunst und Kultur sind kein Luxus für eine soziale Gesellschaft und deshalb hoffe ich, dass mehrere Unternehmer meiner Initiative folgen!

Dipl. -Ing. Yaike Dunselman, Architekt und Geschäftsführer negen graden architectuur http://9grad.net/DE/

Originalbeitrag in architectenweb

Neubau Besucherzentrum Museum GeoFort, Herwijnen, NL