Die Malerei der kleinen Kuppel im ersten Goetheanum

Erstellt von Marianne Schubert | |   News
Von 15. bis 18. November 2018 widmet sich die Sektion für Bildende Künste der kleinen Kuppel im Ersten Goetheanum.

Die Sektionstagungen für Bildende Künste hat – neben den Werkstätten und Werkstattgesprächen – zwei Haupttagungen: Im Mai behandeln Künstlerinnen und Künstler die ‹großen› Gebiete der Kunst (Bildhauerei, Malerei, Neue Medien, Architektur und angewandte Künste), im November geht es um Themen zum Kunstimpuls Rudolf Steiners am Beispiel seiner Originale. Seit 2017 ist diese Tagung für alle Interessierte offen. 

Die kleine Kuppel des Ersten Goetheanum ist seit vielen Jahren Forschungsthema einer Gruppe von Künstlerinnen und Künstlern. Das 2017 für die Novembertagung gesetzte Thema ‹Kleine Kuppel, das unbekannte Wesen› wird in diesem Jahr mit Blick auf die Kuppelmalerei fortgesetzt. Es gibt einige Besonderheiten: inhaltlich die spirituellen Motive, die Rudolf Steiner dargestellt hat, technisch die besondere Malweise und materiell die Pflanzenfarben. Zu den Pflanzenfarben bietet Robert Wroblewski, der seit vielen Jahren dazu am Goetheanum forscht, eine Arbeitsgruppe an. Jane Johansen wird sich mit Mitteln der Bothmergymnastik mit dem Kuppelmotiv in der Bewegung beschäftigen. 

Marianne Schubert

Tagung ‹Die Malerei der kleinen Kuppel im ersten Goetheanum› (DE, EN), 15. bis 18. November 2018