Architektur ohne Namen

|   News

Nach einer dynamischen Entwicklung bis in die 1980er-Jahre ist die anthroposophisch-organische Architektur anschließend in der allgemeinen Architektur fruchtbar geworden. Jetzt bedeutet die Digitalisierung eine Herausforderung. Gespräch mit Marianne Schubert, Henning Schulze-Schilddorf und Uwe Kirst vor der kommenden Tagung ‹Die Aktualität organischer Architektur›.

Lesen Sie weiter in der Zeitschrift "das Goetheanum" (nur für Abonnenten):

dasgoetheanum.com/schwerpunkte/abo/2018/5/4/umstuelpung-der-organischen-architektur